Als in den vergangenen Jahren die ersten Carsharing-Modelle auf den Weg gebracht wurden, war die Begeisterung groß. In den kommenden 100 Jahren soll dieses Konzept weiter ausgebaut werden.

Dabei sollen die Sharing-Angebote über Autos hinausgehen und sich auf zahlreiche Alltagsgegenstände beziehen. Demnach sollen diese nicht mehr in den Besitz des Einzelnen übergehen, sondern per Sharing-Modell jedem dann zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden.

Das schont wiederum das Vermögen des Einzelnen, entlastet aber auch die Energieressourcen.

Individuelle Produkte, die genau nach Kundenwünschen gefertigt werden, dürfen in der Stadt der Zukunft nicht fehlen.

Dazu tragen vor allem die 3D-Drucker bei. Ihre Technik wird in den kommenden Jahren weiter optimiert, sodass sich für Haus, Outfit und Co viele Gegenstände nach persönlichen Wünschen drucken lassen.

Diese Angebote werden vor allem in Form von kleinen Unternehmen in den Städten Einzug halten. 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.